Festgeld vergleichen und die besten Zinsen für Festgeld finden!

Geben Sie an, wie viel Geld Sie anlegen möchten und wie lange. Unser Festgeld Vergleich ermittelt für Sie, wo Sie die meisten Zinsen für Ihr Festgeld bekommen.

Festgeld ist eine sichere Anlageform mit hohen Zinsen

Festgeldanlagen gehören zu den sicheren Anlagen, die mit keinerlei Kursrisiken behaftet sind. Zudem können Anleger hier höhere Zinsen als beispielsweise auf dem Tagesgeldkonto oder Sparbuch erwarten.

Im Gegensatz zu Tagesgeld ist Festgeld nicht täglich verfügbar, sondern wird für einen vertraglich vereinbarten Zeitraum angelegt. Die Anlagedauer variiert bei den unterschiedlichen Angeboten sehr stark und reicht von einem Monat bis hin zu zehn Jahren. Die angebotenen Zinssätze sind höher als beim Tagesgeld und natürlich gilt: Je länger ich mein Geld anlege, desto mehr Zinsen bekomme ich auf das Festgeld. Da sich wie bei allen Geldanlagen die Zinsen von Bank zu Bank stark unterscheiden können, ist ein Festgeld Vergleich zwischen verschiedenen Anbietern sinnvoll, um die besten Konditionen zu finden.

Festgeld ist sichere Geldanlage dank Einlagensicherung

Mit Wirkung zum 01.07.2009 wurde die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland deutlich verbessert, sodass nun ein einhundertprozentiger Schutz für Anlagesummen bis zu 50.000 Euro besteht. Da Festgeldanlagen direkt bei Banken getätigt werden und die Banken nicht lediglich als Verkäufer auftreten, unterliegen diese Anlagen diesem gesetzlichen Schutz. Darüber hinaus sind nahezu alle deutschen Finanzinstitute Einlagensicherungsfonds angeschlossen, die auch erheblich höhere Beträge absichern. Für einen privaten Anleger bedeutet dies, dass keinerlei Verlustrisiko – wie beispielsweise beim Wertpapierhandel - besteht.

Lediglich deutsche Niederlassungen von Banken, deren Hauptsitz in einem anderen EU-Staat liegt, können statt der deutschen Einlagensicherung die ihres Heimatlandes anwenden. In diesen Fällen empfiehlt sich eine gezielte Nachfrage. Dies gilt natürlich in noch höherem Maße, wenn via Internet das Geld direkt im Ausland angelegt wird. Dann sind nicht nur die vertraglichen Bedingungen zu beachten, sondern auch die Möglichkeiten, Ansprüche im Ernstfall wirkungsvoll gerichtlich durchzusetzen.

Keine versteckten Kosten bei Festgeld

Im Regelfall lauern bei der Geldanlage Festgeld keine versteckten Kosten. Direktbanken bieten diese Konten nahezu ausschließlich gebührenfrei an. Mittlerweile haben die meisten Filialbanken in diesen Punkt nachgezogen, gebührenpflichtige Festgeldkonten sind heute eher die Ausnahme.

Kosten entstehen allenfalls bei Überweisungen auf das Festgeldkonto bzw. Rücküberweisungen vom Festgeldkonto. Allerdings wird dazu in den meisten Fällen das Girokonto als so genanntes Referenzkonto genutzt, weswegen auch hier im Regelfall entweder keine Kosten anfallen oder diese Kosten bereits durch die pauschale Kontoführungsgebühr abgegolten sind.

Vorzeitige Verfügbarkeit von Festgeld

Wer vor Ablauf der Anlagefrist über sein Geld verfügen möchte, muss das oft teuer bezahlen. Bereits gebuchte Zinsen werden in diesem Fall wieder einbehalten, zusätzlich fallen meist vertraglich vereinbarte Gebühren an. Einige Banken rechnen die Zinsen herunter auf die durchschnittlichen Zinsen vom Tagesgeldkonto. Aber ohnehin kann über das Geld nur vorzeitig verfügt werden, wenn dies vertraglich vereinbart ist. Fehlt eine solche Klausel im Vertrag, kann über das Geld vor Ablauf der Anlagefrist gar nicht verfügt werden. Daher ist auch darauf zu achten, welche Bedingungen für die Auszahlung am Ende der Laufzeit vereinbart wurden.

Zwei Fragen sind in diesem Zusammenhang wichtig: Wann muss eine Auszahlung des Festgeldes zum Vertragsende spätestens veranlasst werden? Wie lange verlängert sich der Vertrag automatisch, wenn keine Auszahlung beantragt wurde? Häufig ist hier eine automatische Verlängerung um die ursprüngliche Laufzeit vertraglich vorgesehen. Insbesondere bei langfristigen Anlagen ist daher Vorsicht geboten, um keine Kündigungsfristen zu versäumen.